Kinder sind offen und interessiert am Umgang mit Trauer. Sei es mit der eigenen oder mit der von anderen. Die Neugier kennt fast keine Grenzen. Fragen, die wir von Erwachsenen als taktlos empfinden würden, sind von Kindern selbstverständlich.

Oft stoßen Erwachsene an ihre Grenzen, was den Umgang mit diesen Situationen betrifft. Aber der Tod gehört zum Leben, Eltern können ihre Kinder nicht auf Dauer vor dieser Erfahrung  bewahren. Früher oder später wird es passieren, dass sie sich mit einer Trauersituation auseinandersetzen müssen - und sich somit Fragen zu dem Thema stellen. "Trauerkinder" möchte Ihnen die Angst vor diesen Fragen nehmen.

Kinder trauern ganz unterschiedlich, in verschiedenen Phasen und vielfältigen Reaktionen. Das ist nicht immer leicht für Erwachsene zu erkennen oder nachzuvollziehen. Gerade dann brauchen sie eine Bezugsperson, die mit ihrem Verhalten nicht überfordert ist.

Ich möchte Ihnen gern mit Vorschlägen, Ideen und Arbeitsmaterialien auf der Seite "Trauerkinder" helfen, in dieser Situation nicht sprachlos zu sein.

Was die Raupe das Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling

Zitat: Laotse